Energie im Überschuss

Umdenken für die Umwelt – Energiesparen in Unternehmen

Die Umweltschützer und Klimaexperten schlagen nicht erst seit gestern Alarm, sie warnen schön länger, dass etwas geschehen muss. Die Erde erwärmt sich, die Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel steigt kontinuierlich an. Es ist nicht fünf vor zwölf, es ist schon fünf nach zwölf und alle sind aufgerufen, etwas für die Zukunft des Planeten zu tun. Der Appell richtet sich aber nicht nur an die privaten Haushalte, auch die Industrie ist gefordert und auch die Unternehmen müssen umdenken, bevor es zu spät ist.

Konsequent handeln und umweltfreundliche Lösungen erarbeiten

Wer abnehmen will, der kann eine Diät machen und hat einen kurzfristigen Erfolg. Wer aber seine Ernährung umstellt, der erzielt einen Erfolg, der langfristig ist. Genauso sieht es aus, wenn Unternehmen aktiv etwas für eine bessere Umwelt tun. Kurzfristige Maßnahmen bringen nichts, nur ein Umdenken ist effektiv. Immer mehr Unternehmen sind bereit umzudenken und mit völlig neuen Konzepten an einer umwelt- und klimafreundlichen Lösung zu arbeiten. Die Emissionswerte senken, mit den Ressourcen sparsamer umgehen, Materialien optimal nutzen, mit einem Energiedatenmanagement arbeiten, flexibel werden und dabei die Produktivität halten – das alles sind Maßnahmen, die umgesetzt werden müssen, was jedoch in der Theorie einfacher als in der täglichen Praxis ist.

Erneuerbare Energien fördern

Unternehmen weltweit sind gefordert, denn die Umwelt und das Klima sind globale Themen, die alle etwas angehen. Viele haben bereits reagiert, China will zum Beispiel mit einem Fünfjahresplan seinen Energieverbrauch um 16 % senken und die Windenergie stärker nutzen und weiter ausbauen. Japan will sich von seinen Atomkraftwerken trennen und in den nächsten Jahren seinen Energieverbrauch um 15 % senken. Noch engagierter ist Brasilien, denn das südamerikanische Land hat sich zum Ziel gesetzt, alle Emissionen die dem Klima schaden, bis zum Jahr 2020 um mindestens 36 % zu senken.

Konkurrenzfähig bleiben durch ökölogisches Denken

Natürlich kann keine große Industrienation wie zum Beispiel Deutschland von heute auf morgen Prozesse, die seit vielen Jahren laufen, einfach umstellen, das braucht Zeit. Noch immer stehen die fossilen Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas an erster Stelle, wenn es um die Energiegewinnung geht, aber die Ansätze für die Nutzung erneuerbarer Energien sind da und müssen weiter ausgebaut werden. Es kommt aber auch auf die Einzelleistungen der Unternehmen an, denn wenn jeder Einzelne seine Energiepolitik überdenkt, dann wird daraus irgendwann ein großes Ganzes.

Umwelt und Klima gehen uns alle an

Nicht mehr das maximale Gewinnstreben bei einem minimalen Einsatz an Kapital sollte zukünftig im Vordergrund stehen, erstrebenswert sollte ein maximaler Gewinn bei einem minimalen Einsatz an Ressourcen sein. Nur dann, so sind sich die Experten sicher, kann die Industrie in eine umweltfreundliche Zukunft gehen. Die Erfolge aus den vergangenen Jahren sprechen für diese Konzepte, und wer über neue Möglichkeiten nachdenkt, der wird schnell feststellen, dass der Schutz der Umwelt und des Klimas nicht nur machbar, sondern auch rentabel ist. Die Öko Idee ist mehr und mehr auf dem Vormarsch und wer auch in der Zukunft konkurrenzfähig bleiben will, der muss umdenken, um erfolgreich im Wettbewerb zu bleiben.

Umwelt und Klima gehen uns alle an. Diese Botschaft kommt auch bei der Industrie an, die jetzt handeln muss und auch bereit ist, umzudenken.

Ein Gedanke zu „Umdenken für die Umwelt – Energiesparen in Unternehmen

  1. Wird echt Zeit dass wir an unsere Umwelt denken und anfangen Energie zu sparen, der Natur zu liebe.Danke für den Blog Eintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.