Grüne Gentechnik

Grüne Gentechnik

In dieser Woche bearbeiten wir, wie im letztwöchigen Artikel „Transgene Pflanzen“ bereits erwähnt,  die grüne Gentechnik in Bezug auf ihre Anwendungsbereiche und Ziele; sowie transgene Pflanzen und ihre Freisetzung.

Wenn man keine Vorkenntnisse zum Thema grüne Gentechnik oder transgene Pflanzen hat, empfehlen wir weiterhin die vorangegangenen Texte, insbesondere unsere Transgene Pflanzen, zuerst zu lesen.

Die Grüne Gentechnik und ihre Bedeutung für die Pflanzenzucht

Die grüne Gentechnik ist in der modernen Pflanzenzucht kaum noch wegzudenken. Durch sie lässt sich das Methodenspektrum der klassischen Pflanzenzucht enorm erweitern, da sonst nur eng verwandte Arten gekreuzt werden können. Auch ist das Ergebnis einer klassischen Kreuzung eine zufällige Kombination der Eigenschaften der „Elternpflanzen“, die grüne Gentechnik und ihre Mittel sind hier um einiges präziser. Sie erlauben es zum einen, Gene völlig unabhängig von ihrem Ursprung, zu übertragen.

Auf diese Weise können Artgrenzen, die durch Abertausende Jahre von Evolution entstanden sind, einfach übersprungen werden. Zum anderen ermöglicht es die grüne Gentechnik jedoch auch einzelne Gene gezielt einzubringen, ohne andere Merkmale der Ziel-Pflanze anzutasten.

Anwendungsbereiche und Ziele der grünen Gentechnik

Die Ziele der „grüne Gentechnik Züchtung“ unterscheiden sich im Grunde nicht von denen herkömmlicher Züchtung. Die optimale Pflanze ist robust und ertragreich, die erreicht man vor allem durch Resistenzen gegenüber Schädlingen und Krankheiten.

Grüne Gentechnik

Darüber hinaus wird versucht, die Empfindlichkeit der Gewächse gegenüber Stressfaktoren wie Kälte und Dürre hinabzusetzen und ihre Stoffwechselprozesse zu optimieren. Die grüne Gentechnik ist also in der Lage den Anbau von Nutzpflanzen an neuen Standorten zu ermöglichen, für die sie eigentlich nicht vorgesehen sind, beziehungsweise den Ertrag auf geeigneten Standorten zu verbessern.

Neuerdings ist allerdings das Zuchtziel der Herbizidtoleranz in den Mittelpunkt gerückt, man erhofft sich dadurch Unkräuter effektiv bekämpfen zu können, ohne den Kulturpflanzen Schaden zuzufügen.

Grüne Gentechnik – Transgene Pflanzen und ihre Freisetzung

Transgene Pflanzen haben also das Potenzial mehr Ertrag zu liefern und dabei gleichzeitig beständiger und pflegeleichter zu sein. Sie versprechen aus wirtschaftlicher Sicht einen großen Erfolg, dies kann allerdings nur gelingen, wenn sie großflächig angebaut werden. In Deutschland gibt es jedoch ein Gentechnikgesetz, welches dies unterbindet. Eine Freisetzung transgener Pflanzen ist erst nach der Erteilung einer behördlichen Zulassung möglich; diese erfolgt nur, wenn keine Gefährdung von Mensch und Tier zu erwarten ist. Dafür gilt es zahlreiche Auflagen wie beispielsweise Schutzzäune, Beobachtungspflichten und Abstandsflächen zu erfüllen. So soll eine unkontrollierte Verbreitung der modifizierten transgenen Pflanzen verhindert werden.

Darüber hinaus müssen alle Anbauflächen in ein Standortregister eingetragen werden. Sollte genetisch verändertes Material in herkömmliche Ernten gelangen dürfen diese nicht als Futter- oder Lebensmittel verwendet werden.

Fazit:

Aus unserem Artikel gehen besonders die Möglichkeiten, und der sich daraus ergebende Wert, die die grüne Gentechnik der Pflanzenzucht eröffnet, hervor. Doch die schiere Existenz des Gentechnikgesetzes und der zahlreichen Auflagen zur Freisetzung transgener Pflanzen lassen schon vermuten dass das Thema alles andere als unumstritten ist. Als Abschluss unserer Artikelreihe wird in naher Zukunft ein Text erscheinen, bei dem die Diskussion rund um die grüne Gentechnik fokussiert wird. Somit wird er auch für uns ein Gesamtfazit darstellen.

 

One thought to “Grüne Gentechnik”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.