close
Warum Energiesparhäuser die Welt verbessern

Warum Energiesparhäuser die Welt verbessern

2. Dezember 2013

Was kann man machen, um die Welt nachhaltig zu verbessern? Man kann sich zum Beispiel für ein schadstoffarmes Auto entscheiden oder weniger Plastik verwenden. Auch wenn man ein Haus bauen will, dann gibt es eine Möglichkeit, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Die Erde und vor allem das Klima sind nicht erst seit gestern in Gefahr, und wenn sich die Mächtigen dieser Welt auf ihren Klimakonferenzen nicht einig werden, dann sollte jeder etwas dazu tun, um die Umwelt zu schonen und dem Klimawandel entgegen zu wirken.

Ökologisch denken und handeln

Deutschland will, wenn auch ein wenig halbherzig, die Energiewende. Das heißt, die natürlichen Ressourcen wie Wind, Sonne, Wasser und Regen sollen effektiver als bisher genutzt werden, um die fossilen Brennstoffe wie Gas, Öl und Kohle eines Tages abzulösen. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, aber jeder, der heute schon an die Zukunft für seine Kinder und Enkel denkt, der sollte vor allem ökologisch denken und planen. Öl und Kohle werden nicht ewig zur Verfügung stehen, die Kraft der Sonne und des Windes steht allerdings immer zur Verfügung. Wer heute ein Haus bauen will, der sollte die unerschöpflichen Energiequellen aus der Natur für sich nutzen und das ohne großen Aufwand und ohne allzu große Kosten. Werden die regenerativen Energien sinnvoll genutzt, dann wird nicht nur die Umwelt geschützt, der Bauherr spart auch viel Geld, ohne auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen. Wenn dann noch die attraktiven Fördermittel hinzukommen, die der Staat all denen gibt, die umweltfreundlichen bauen, dann lohnt sich ein Öko-Haus auf jeden Fall.

Das Haus der Zukunft

Jeder möchte ein behagliches und gemütliches Zuhause haben, aber wer zudem noch an die Umwelt denkt, der sorgt auch für die Zukunft vor. Strom wird zum Beispiel immer teurer, also warum sollte man nicht zum Selbstversorger werden? Möglich wird das mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, denn damit kann die Kraft der Sonne genutzt werden, der Strom ist „sauber“ und die Stromkosten werden deutlich niedriger. Das Gleiche gilt auch für das Wasser. In unseren Breitengraden ist Wasser keine Mangelware, trotzdem muss es teuer bezahlt werden. Mit einer Zisterne, in der das Regenwasser gesammelt und aufbereitet wird, kann man Geld sparen und so für eine sinnvolle Wasserwirtschaft sorgen. Regen kostet kein Geld, aber er kann Gold wert sein, wenn man ihn vernünftig nutzt. Eine Heizung, die mit der Wärme aus der Luft oder aus der Erde gespeist wird, ist keine Zukunftsmusik mehr, denn Wärmepumpenheizungen sind schon lange ein Thema, und immer mehr Menschen entscheiden sich für diese natürliche Energie, an der es niemals mangeln wird. Nicht nur Neubauten können von regenerativen Energien profitieren, auch für Altbauten gibt es Mittel und Wege, um sie energieeffizient zu machen.

Fazit

Es ist einfach, die Welt ein wenig besser zu machen, aber die Zeit wird knapp. Wenn wir unseren Kindern und Enkeln eine gesunde Welt hinterlassen wollen, dann müssen wir schon heute damit anfangen, zum Beispiel durch ein energieeffizientes Haus.