close
Warum Regenwassernutzung?

Warum Regenwassernutzung?

Obwohl wir Deutschen im Moment weniger Trinkwasser verbrauchen als noch vor 10 Jahren (gegenwärtig ca. 120 Liter pro Person und Tag), so werden die Preise des Trinkwassers in Zukunft weiter ansteigen, da der Aufwand der Trinkwasseraufbereitung immer größer wird. Durch Regenwassernutzung kann jeder Einzelne von uns einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten, denn so kann der tägliche Trinkwasserverbrauch um bis zu 50% reduziert werden!

Regenwassernutzung im Garten

Eine weit verbreitete Anwendungsvariante ist die Regenwassernutzung zur Gartenbewässerung. Bedingt durch den Klimawandel, werden unsere Sommer in Zukunft immer wärmer ausfallen und die Trockenperioden länger andauern. Demzufolge müssen wir unsere Gärten über immer längere Zeit „von Hand“ bewässern und da kann die Regenwassernutzung bares Geld sparen! Für kleine Gärten ist in den meisten Fällen bereits ein kleinerer Regenwassertank von ca. 2000-3000 Liter ausreichend.

Regenwassernutzung in Haus- und Garten

Am meisten Geld spart man natürlich, wenn sich die Regenwassernutzung nicht nur auf den Garten beschränkt, sondern wenn man auch gleich seine Toilette und die Waschmaschine mit Regenwasser versorgt. Hierbei kann die oben angesprochene Ersparnis von 50% erreicht werden.

Mit welchen Anschaffungskosten für die Regenwassernutzung muss ich rechnen?

Für die Anschaffung und Installation einer modernen Anlage zur Regenwassernutzung in Haus und Garten muss man insgesamt ca. 5.000,00€ veranschlagen, wobei dies lediglich als Richtwert angesehen werden sollte, da es bei den Komonenten teilweise große Unterschiede gibt (Qualität, größe des Tanks etc.). Allerdings sollten auch die Kosten für die Anlegung eines 2. Wasserkreislaufs berücksichtigt werden. Dieser ist gem. DIN 1988 streng vorgeschrieben! Deshalb rechnet sich die Regenwassernutzung in Haus und Garten in den meisten Fällen nur, wenn dies direkt beim Neubau bedacht wird.
Eine nachträglich „Nachrüstung“ lohnt sich normalerweise nicht.

Die Regenwassernutzung für die reine Gartenbewässerung ist mit deutlich weniger Anschaffungskosten verbunden (bietet aber natürlich auch weniger Einsparpotenzial). Das liegt in erster Linie daran, dass hier ein deutlich kleinerer Tank gewählt werden kann und teure Komponenten wie Hauswasserwerke wegfallen. Theoretisch ist eine einfache Pumpe ausreichend.

Wann haben sich die Anschaffungskosten für die Regenwassernutzung amortisiert?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, da es bei den Anschaffungskosten für die Regenwassernutzung große Unterschiede geben kann. Es kann durchaus sein, dass es bis zu 25 Jahre dauert, bis sich die Regenwasseranlage amortisiert hat.
Deshalb steht (zumindest heutzutage) noch nicht der wirtschaftlich Nutzen im Vordergrund, sondern vielmehr der der Ökologische Gedanke.

Die Vorteile der Regenwassernutzung

Einige Vorteile, die die Regenwassernutzung mit sich bringt, sind nicht von der Hand zu weisen:

  • Der Verbraucher wird unabhängiger von den örtlichen Wasserversorgern
  • Regenwasser ist weicher als Trinkwasser, wodurch Verkalkungsprozesse in der Waschmaschine wegfallen und ihre Lebensdauer erhöht wird
  • Zudem wird der Waschmittelverbrauch deutlich gesenkt
  • Regenwassernutzung spart Trinkwasser und damit Geld
  • Das Regenwasser wird auf dem eigenen Grundstück aufgefangen und die Kanalnetze entlastet
  • Besonders attraktiv ist die Regenwassernutzung in Kombination mit einer eigenen Versickerung, dadurch kann man die Versiegelungsgebühr umgehen

Zu guter Letzt möchte ich euch noch einige weitere Informationsseite zum Thema Regenwassernutzung ans Herz legen:

Und hier noch ein Beispiel eines deutschen Fachhändlers, falls ihr weitere Informationen zum Thema Regenwassernutzung braucht und/oder mit dem Gedanken spielt, euch eine Regenwassernutzungsanalge anzuschaffen: